Posts

Es werden Posts vom April, 2015 angezeigt.

Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?

Bild
Wieso sieht die Audienzhalle in Rom wie eine Schlange aus?

Im Jahr 1964 ernannte Papst Paul VI Pier Luigi Nervi, ein Audienzraum für eine Papstaudienz am Rande der Vatikanstadt, in einer Charge aus der Sakristei des Petersdoms und auf der Piazza San Pietro zu bauen. Die Arbeiten begannen 1966 und am 30. Juni 1971 wurde dieses Gebäude eingeweiht, siehe Wiki.
Paul VI ist der Papst, der das Zweite Vatikanische Konzil zum Abschluss gebracht, das Konzil, das ein "Wendepunkt" in der Kirche geprägt hat. Einige Katholiken haben eine kritische Meinung Papst Paul VI, wie auch seinem Vorgänger Johannes XXIII, gegenüber. Aber betrachten wir das Gebäude, dass Papst Paul VI veranlasste zu bauen und in der die Papstaudienz stattfindet...[mehr]. Von oben hat es Ähnlichkeit mit Schlangenhaut? Das kann man nicht genau sagen, aber im Gebäude sehen wir...
eine große Ähnlichkeit mit der Schlange. Wieso hat man diese Aula architektonisch als Schlange gebaut, so dass die Besucher quasi zur Schlage müs…

NEU Teil 2! Die Zerstörung der Kirche und das Gewissen! Papst Paul VI.! Doch die Veränderungen begannen schon in der Zeit von Papst Leo XIII... Es gibt nur einen Gott, nur eine Kirche und nur einen Glauben! Dr. Gregory Hesse

Bild
Keine leichte Kost aber es geht um die Lehre der Kirche! 
Das folgende ist nur für mutige Menschen die Christus lieben.

Übersetzung des Videos. Zweiter Teil So, die Messe besteht nicht nur allein aus dem Buch und wenn Du in den heutigen modernen Kirchen gehst, wirst Du bemerken, dass jede einzelne Kirche anders ist, jeder Priester anders ist, jede Predigt anders ist und jeder Glaube ist anders, mit einer Ausnahme die alle verbindet: eine Geschmacklose Banalität, mit der die Liturgie gefeiert wird, inklusive einer archetypischen Schablone, Essenstisch (als Altar) mit zwei Aschenbecher und darin zwei Kerzen und ein Blumenstrauß!

Übersetzter Vortrag von Hochwürden Pater Dr Gregory Hesse, Theologe und Kirchenrechtler
 [mehr].


"Ich weiß nicht ob er glaubt an die Existenz des Teufels, wenn ich meinen Rosenkranz im Frieden beten will, dann gehe ich nicht zur St Patrick Kathedrale (New York) das vollgepackt ist mit Touristen und das Gott jetzt liebt wegen der Säulen und der heutigen TV Films…

NEU! Teil1 Die Zerstörung der Kirche und das Gewissen! Wenn sich die Liturgie verändert, verändert sich der Glaube! Vortrag von Dr. Gregory Hesse

Bild
Wenn die Liturgie sich verändert, so verändert sich der Glaube! Aber der Glaube ändert sich nie und das wissen wir! Wieso der neue Ritus (die neue Messe) schlimmer als der anglikanische und protestantische Ritus ist!
ES FOLGT DIE ÜBERSETZUNG VON VIDEO TEIL 1 Ein Vortrag von  Hochwürden Dr. Gregory Hesse, Theologe und Kirchenrechtler
"Lasst uns heute reden über die heilige Messe. Über die lateinische Messe, die tridentinische Messe. Es gibt aber so gesehen, keine lateinische und auch keine tridentinische Messe. Die Messe um die es sich handelt heißt: der Messritus der katholischen lateinischen Kirche! In der katholischen Kirche gibt es den lateinischen Ritus, den Ambrosianischen Ritus, Braga Ritus, Mozarabic Ritus, den Domenikanische Ritus und den östlichen Ritus. Sie sind alle unterschiedliche Liturgien, doch eines haben sie gemeinsam: sie alle drücken die Idee aus, der wahren Gegenwart unseres Herrn auf dem Altar und des Sühneopfers. Ein Sühneopfer ist nicht Lob und Danksagung, son…

Das kanonische Gesetz besagt, dass nur Gott allein den Papst absetzt aber die Kirche...! Ein Kommentar

Bild
Eintrag August 2016 Laut Bericht einer französischen und italienischen Zeitung, begrüßt Papst Franziskus die mächtigsten Männer der Welt... Mehr dazu klicken Sie oben auf das Bild oder >  h i e r!



Ein  Kommentar  April 2015
Vakanzgespür – I.Den häretischen Papst entbinden kann das kirchliche Konzil,
Damit Christ ihn absetze und die Kirche nicht werde schiel. Die dominikanischen Patres im französischen Avrillé erwiesen uns allen einen großen Gefallen durch ihre Neuveröffentlichung der Überlegungen zur möglichen Vakanz des Stuhles Petri, geschrieben vor ungefähr 400 Jahren vom berühmten thomistischen Theologen Johannes von St. Thomas aus Spanien (1589–1644). Als treuer Nachfolger des hl. Thomas von Aquin konnte er aus der höheren Weisheit des Mittelalters Nutzen ziehen, wo die Theologen noch den Menschen mit dem Maßstab Gottes beurteilten anstatt den lieben Gott mit dem Maßstab des Menschen. Diese letztgenannte Grundrichtung begann aus einer Not heraus (als die Seelen nicht mehr das mi…